DVG_Transparent
Top
Left1
Left
 
Right1

Berichte - Obedience im Landesverband Hamburg

 

Obedience Bundessieger Prüfung im PHV Stelle...

01./02.07.2017

...und die BJSP. Als einziger Starter in der Jugendklasse ist Fabian Schett in der Klasse 3 gestartet. Es war wirklich sehenswert, wie der Jugendliche seine Border Collie Hündin Yakima souverän durch die Prüfung geführt hat.

17070102_BSP_Obedience_01

Bundesjugendsieger Fabian Schett

Es ist schon einige Zeit her, dass eine große Obedience Prüfung im LV Hamburg stattfand. Der PHV Stelle ist einer der wenigen Vereine mit einer hierfür geeigneten Platzanlage. Super, dass die kleine Obedience Gruppe, an deren Spitze Freya Blietschau steht, diese große Veranstaltung organisiert hat. Vielen Dank dafür! Jeder kann sich vorstellen, wieviel Zeitaufwand, Arbeit und Organisation dahintersteckt.

Dank dieses Einsatzes hatten unsere Hamburger Starter endlich auch mal einen kurzen Anfahrtsweg zur BSP. Immerhin hatten zehn Teams gemeldet und alle zehn haben auch einen Startplatz bekommen.

Die Veranstaltung begann schon am Freitag. Jeder Starter hatte die Gelegenheit fünf Minuten in einem Ring zu trainieren. Leider bei denkbar schlechtestem Wetter. Es hat fast ununterbrochen stark geregnet. Auch an den beiden folgenden Prüfungstagen war das Wetter nicht wirklich besser, aber es gab wenigstens auch einige trockene Phasen und zur Siegerehrung schien sogar die Sonne.

Die Starter der Klassen 1 und 2 führten am Samstag vor, die Starter in der Klasse 3 zeigten ihr Können am Sonntag. Gerichtet haben Klaus-Dieter Wilken und Andreas Rieschick, die, ebenfalls aus dem Norden, uns allen bekannt sind. Als Stewards fungierten Ralf Zitterbart, Marco Ladermann, Uschi Englert und ich (SuzannePoehling). Auch an die Richter und Stewards an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön und natürlich an alle Ringhelfer!

17070102_BSP_Obedience_02

Die Hamburger als Schlusslichter des Einmarsches

In der Klasse 3 sind Petra Becker (Ahrensburg) und Margit Hinrichs (Alstertal) gestartet. Petra und ihr Joker sind mit einer sehr schönen Vorführung auf dem 8. Platz gelandet. Toll! Margit und Ican hatten in einer Apportübung Pech und erreichten den 19. Platz.

In der Klasse 2 hatten wir drei Alstertaler am Start. Nicole Dannehl lief mit Celine eine sehr schöne Prüfung und sicherte sich einen tollen fünften Platz. Doris Schraders Krispy wurde leider zu Beginn der Prüfung von einem unentdeckten Holzstückchen im Fell behindert. Erst nach dessen Entfernung lief es für die beiden rund, Platz 9. Mareike Mähl ist mit ihrer Sheltie Hündin leider knapp am G vorbeigeschrammt, trotzdem hatten die beiden sichtlich Spaß im Ring.

In der Klasse 1 waren fünf Teams aus Hamburg angetreten und das ist wirklich hoffnungsvoller Nachwuchs für unsere Obedience Szene! Alle fünf Teams haben tolle Leistungen gezeigt und sind mit einem V aus dem Ring gekommen. Alle drei Treppchenplätze belegt von den Hamburger Damen! Super!

17070102_BSP_Obedience_03

Klassensiegerin Cornelia Smrcka mit Nemo / Tornesch

2. Platz Ursula Englert mit Kishan / Rotenburg

3. Platz Petra Adrian mit Donald / Tornesch

9. Platz Nina Nerowski-Harttgen mit Nelly / Groß Grönau

11. Platz Tanja Effmert mit Aponi / Bramfeld

Vielen Dank an alle Organisatoren und Helfer aus dem PHV Stelle und anderen Hamburger Vereinen! Vor und hinter den Kulissen! Es war eine toll organisierte Veranstaltung, die vielen Stände mit leckerem Essen und Hundeallerlei und das umfangreiche Buffet am Samstagabend. Das alles hat zur guten Stimmung beigetragen.

17070102_BSP_Obedience_04

Tolles Team in Stelle!

Ich hoffe, dass sich alle wohlgefühlt haben und ich würde mich sehr freuen, wenn es irgendwann mal wieder eine Bundessiegerprüfung Obedience im Norden geben würde!

Im nächsten Jahr sind wir hoffentlich wieder dabei, wenn es zur BSP nach Emmendingen geht!

Suzanne Poehling

OfO LV Hamburg

Alle Fotos von Steffen Koßin - MeineMomente.eu

 

Bundessiegerprüfung Obedience 2016

30./31.07.2016

"Herzlich Willkommen zum Hundesportwochenende in Ering" lautete die Inschrift des Banners, das am Ortseingang quer über die Straße gespannt war. So eine Begrüßung hatten wir noch nie erlebt und sie ließ uns fast die lange Anreise (über 870 km) vergessen. Bereits am Donnerstag konnten wir anreisen und freuten uns sehr, dass uns die Inntaler Hundesportfreunde Ering e.V. gutgelaunt empfingen.

Vor Ort waren die Vorbereitungen bereits voll im Gange: Für die campenden Starter standen auf dem Vereinsgelände Stromversorgung (Juhu!!!) und Dixi-Klos (Naja.) zur Verfügung und zwischendurch wurden am Wochenende sogar die Türen des nahe gelegenen Fußballvereins geöffnet, so dass man die Spuren der warmen Tage unter den Mannschaftsduschen abwaschen konnte. Außerdem gab es täglich eine Auswahl verschiedener Gerichte wie Grillfleisch, Salat, Pizza und Currywurst, die sehr zur Verwunderung der Bayern von uns Nordlichtern auch mal ohne die obligatorischen Pommes bestellt wurde, sowie Kuchen und Getränke. Für das Abendprogramm (dazu später mehr) war ein großes Festzelt mit Dielenboden und Beleuchtung aufgebaut worden.

Das Prüfungsgelände selbst war ein von Maisfeldern gerahmtes Fußballfeld, auf dem nur ein Ring und ein Vorbereitungsbereich aufgebaut worden waren. Der Rasenplatz lag in einer Senke, so dass den Teilnehmern recht bald schwante, dass Sonnenschein verheerend werden könnte. Denn Wind wehte dort keiner.

16073031_BSP_Obedience_01

Am Donnerstagabend erfuhren wir fast zufällig, dass es bereits eine Liste gab, in die man sich für das Vorbereitungstraining eintragen konnte und versuchten, passende Zeiten zu ergattern. Da der Landesverband Hamburg in diesem Jahr durch nur vier Starter (und einen Fan) vertreten wurde, war es zum Glück noch möglich Trainingszeiten zu wählen, die gegenseitige Unterstützung ermöglichten.

Am Freitag begann das Probetraining pünktlich um 10 Uhr. Alle nötigen Trainingsgegenstände wurden vom Veranstalter gestellt und auch wer im Ring einen Assistenten brauchte, konnte auf die Inntaler Hundesportfreunde Ering zählen. Die Meldestelle öffnete um 17 Uhr und jeder Starter erhielt als Begrüßungsgeschenk ein buntes Tuggel. Die Programmheft allerdings musste bei Bedarf für den Preis von 3,-? käuflich erworben werden.

Im Festzelt fand am Freitagabend eine Feier zum 10-jährigen Bestehen des Vereins statt, die durch eine Andacht inklusive Hundesegnung eröffnet wurde. Manch einer war etwas irritiert, als der Pfarrer Weihwasser aus einem kleinen Plastikkanister in Richtung der Hund spritze. Dem Inhalt der Gebete jedoch, nämlich der Bitte um einen fairen Wettkampf und darum, dass alle menschlichen und tierischen Teilnehmer unverletzt daraus hervorgehen mögen, stimmten wohl alle Anwesenden zu. An den Feierlichkeiten nahmen DVG Präsident Christoph Holzschneider, der 1. Bürgermeister der Gemeinde Ering sowie OfO LV Bayern Sieglinde Kirsch und OfO-DVG Uwe Wehner teil. Sie und andere geladene Gäste wurden mit Ehrungen bedacht und gratulierten dem Verein zu seinem Jubiläum, wobei nicht jede Rede von Nicht-Bayern verstanden wurde. Im Anschluss an den offiziellen Teil folgte eine ausgelassene Party, die sehr zur Freude der auf dem Gelände campierenden Starter um etwa 22 Uhr auf Zimmerlautstärke gedrosselt wurde.

Der Samstag begann mit dem Einmarsch der Teilnehmer und Funktionäre durch das Tor der eigens für die Veranstaltung errichteten Tribüne sowie einer knappen aber herzlichen Begrüßungsrede durch Christoph Holzschneider. Und schon begannen die Gruppenübungen der Klasse 1, die Doris Schrader mit Moptopia's Krispy Kreme für den LV Hamburg vertrat. Leistungsrichter in dieser Klasse war Jan Brücker, der durchweg fair und nachvollziehbar sowohl die Gruppen- als auch die Einzelübungen bewertete. Allerdings sorgte die Reihenfolge der Übungen bei einigen Startern für ein wenig Unmut. Es war nämlich kaum ein Wechsel eingebaut zwischen schnellen Übungen und solchen, die vom Hund primär Kopfarbeit erwarten. Trotzdem waren Doris und Krispy erfolgreich. Sie punkteten durchweg im vorzüglichen Bereich, wobei die Bewertung der Freifolge nicht bekannt gegeben wurde, sodass in allen Klassen bis zur Siegerehrung nicht ganz klar war, wer genau welche Platzierung erhalten würde.

16073031_BSP_Obedience_02

Zur Mittagszeit begannen die Gruppenübungen der Klasse 2 und inzwischen war es unangenehm heiß geworden, so dass Heidi Störtenbecker und ihr Barkley-Devil La Rue Du Soleil, die für Hamburg an den Start gingen, ungleich schwierigere Voraussetzungen hatten. Außerdem wurde diese Klasse von Ulrike Seeberg-Dietzel, einer Leistungsrichterin des dhv, gerichtet, so dass niemand recht wusste, was die Starter diesbezüglich erwartete. Heidi und Barkley schlugen sich in der Gruppen- und den Einzelübungen tapfer und punkteten zwischen 0 und 9.

16073031_BSP_Obedience_03

Das Abendprogramm am Samstag war für viele Teilnehmer eine echte Überraschung. Denn ab 18 Uhr fand ein Nacht-DogDance-Turnier statt. So bot sich dem interessierten Zuschauer die Möglichkeit, einen Einblick in eine andere Hundesportart zu gewinnen. Besonders die Choreographien der Klasse 3 waren beeindruckend. Allerdings war es uns unmöglich, das Turnier bis zum Ende zu verfolgen, da uns ja am Sonntag auch noch ein sportliches Programm erwartete. Das DogDance-Turnier endete nämlich erst um etwa 2 Uhr. Wohl dem Camper, der Ohropax eingepackt hatte!

16073031_BSP_Obedience_04

Teilweise übermüdet durch die Geräusche der nächtlichen Veranstaltung begann der Sonntag mit den Gruppenübungen der Klasse 3. Zum Glück war uns der Wettergott gnädig und schickte in regelmäßigen Abständen Wolken, die die Temperaturen auf dem Ring erträglicher machten. Dafür wurden die Zuschauer und Starter nun mit einer neuen Herausforderung konfrontiert. Denn nun richteten beide Leistungsrichter und ihre Bewertungen für die gleiche Übung lagen teils so weit auseinander (0 Punkte vs. 8 Punkte?!), dass sie schwer nachvollziehbar waren. Petra Becker und Joker gaben für den LV Hamburg trotzdem ihr Bestes. Leider gingen beide Gruppenübungen schief und in den Einzelübungen fiel Joker auf das Boxband. Alle anderen Übungen waren jedoch schön anzusehen und lagen zwischen 6 und 9 Punkten.

16073031_BSP_Obedience_05

Als letzte gingen Suzanne Poehling und A Sunshine Blue vom Koebishof für den Landeverband Hamburg an den Start. Sie hatten in den Gruppenübungen nur Punkte im vorzüglichen Bereich erhalten und somit war für die beiden noch alles offen. Suzanne führte ihren Hund routiniert und Sunny zeigte sich gewohnt verlässlich. Mit ihren acht Jahren war sie in Übungen wie dem Apportieren mit Richtungsanweisung noch immer schnell wie ein Junghund. Auch wenn Suzanne es nicht recht wahrhaben wollte, witterten wir bereits einen Treppchenplatz.

Um 15 Uhr begann die Siegerehrung, die aufgrund der unklaren Wetterverhältnisse ins Festzelt verlegt wurde. Auch hier zeigten sich wieder kulturelle Besonderheiten des Freistaats. Es wurde nämlich, als unsere Suzanne und ihre Sunny auf dem Treppchen standen, nicht nur die deutsche Nationalhymne gespielt, sondern vorneweg auch die Bayernhymne. Hier die genauen Ergebnisse unserer Starter:

Klasse 1: Doris Schrader mit Krispy: V (276 Punkte) Platz 4

Klasse 2: Heidi Störtenbecker mit Barkley: n.B. (142,5 Punkte)

Klasse 3: Petra Becker mit Joker: n.B. (182,75 Punkte)
Suzanne Poehling mit Sunny: SG (251,75 Punkte) Platz 3

An dieser Stelle noch mal HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

16073031_BSP_Obedience_06

Insgesamt muss man festhalten, dass die Leistungen auf der diesjährigen BSP noch ausbaufähig waren, was sich daran ablesen lässt, dass es in Klasse 2 nur 7 und in Klasse 3 nur 10 Platzierungen gegeben hat. Es bleibt abzuwarten, ob die neue PO im nächsten Jahr bereits besser umgesetzt werden kann.

Bei Interesse können alle Ergebnisse der BSP unter http://www.caniva.com/event/492/DVG-Bundessiegerpr%C3%BCfung-Obedience-2016/ eingesehen werden.

Mareike Mähl

 

Bundessiegerprüfung Obedience 2013

06./07.07.2013

In jedem Jahr wird die Gruppe größer, die sich in unserem Landesverband für die Teilnahme an der Bundessiegerprüfung qualifizieren kann, obwohl sich die Anforderungen ständig erhöhen.. In diesem Jahr machten sich 10 Teams auf den Weg:

Klasse 1: Michael Blietschau mit Divine

Klasse 2: Kristin Rieschick mit Rocky, Luisa Leinhaus mit Anna, Elina Glocksien mit Karlson, Katharina Dabelstein mit Yumi

Klasse 3: Suzanne Pöhling mit Sunny, Uschi Englert mit Dandy, Claudia Röwer mit Genna, Petra Becker mit Joker, Doris Schrader mit Toffee

Die meisten Teilnehmer reisten schon am Donnerstag an und orientierten sich über die Lage des Platzes. Ein großes Fußballstadion mit Kunstrasen war der Austragungsort und sollte später noch zu großen Problemen führen. Eine kleine Fangemeinde ließ es sich nicht nehmen uns zu begleiten. Und so marschierte eine beachtliche Gruppe mit Flagge und Nummernschild am Kinderwagen zur Begrüßung auf, merkwürdigerweise auf einem Nebenplatz. Am Freitag war Gelegenheit gegeben, eine kleine Trainingseinheit auf dem Platz zu absolvieren und am Abend wurde die Startreihenfolge ausgelost. Da war schon klar, dass eine frühe Startnummer Glück bringen konnte, denn der Kunstrasen heizte sich im Laufe des Tages immer mehr auf.

Am Samstag wurden die Klassen 1 und 2 parallel gestartet. Elli landete auf dem 4. Platz und Kati mit ihrer süßen Yumi freute sich riesig über den 3. Platz auf dem Treppchen. Michael hatte mit Platz 10 sein persönliches Ziel erreicht und war sehr zufrieden. Am Sonntag startete die Klasse 3 und Suzanne legte eine tolle Leistung hin. Es blieb den ganzen Tag spannend, ob sie vom Siegerpodest noch verdrängt werden würde. Aber nein! Am Ende erreichte auch sie einen 3. Platz. Uschi landete auf dem 5. Platz, weil Dandy bei der Abrufübung auf dem heißen Boden einfach nicht mehr liegen konnte, Claudia schaffte Platz 13 und Doris Platz 24.

Die Siegerehrung fand dann auf dem angrenzenden Vereinsgelände statt, weil dort der Rasen ein bisschen kühlte. Für das Wetter kann niemand etwas und so eine große Veranstaltung ist immer etwas Besonderes.

Wie viele Teilnehmer kann der Landesverband wohl im nächsten Jahr in den Wettkampf schicken?

Doris Schrader

 

Landesverbandsmeisterschaft Obedience 2013

14.04.2013

10 Jahre Landesverbandsmeisterschaft Obedience im Landesverband Hamburg. Seitdem hat sich in der Obedience-Szene einiges getan. Im Jahr 2004 durften nur Hunde in der Klasse 3 starten – immerhin hatten wir damals bereits sieben Teilnehmer in dieser Klasse. Heute füllen wir einen ganzen Turniertag mit Hunden aus den Klassen 1 bis 3.

In diesem Jahr waren es 19 Hundesportler, die sich zur Landesverbandsmeisterschaft am 14.04.2013 im AHSV Schwarzenbek einfanden. Trotz des langen Winters, in dem die Trainingsmöglichkeiten alles andere als ideal waren, wurden von den Teams sehr schöne Leistungen gezeigt. Der holländische Leistungsrichter John van Hemert bewertete auch am Tag zuvor schon im offenen Turnier alle Teams sehr fair und freute sich über besonders gut gelungene Übungen.

LVM_HH_Obed_2013_01
Fotos: Ingeborg Rieschick

Die Mitglieder des AHSV Schwarzenbek haben eine tolle Veranstaltung organisiert, obwohl der Verein am Ende des Monats das Gelände verlassen muss und schon einige Räumungsmaßnahmen vorgenommen werden mussten. Vielen Dank an alle Helfer dieser Landesverbandsmeisterschaft. Wir hoffen, dass auf einem neuen Vereinsgelände bald wieder Obedience-Turniere stattfinden können.

LVM_HH_Obed_2013_02

Klasse 3
Landessiegerin: Petra Becker mit Joker (GHSV Ahrensburg)
2. Platz: Claudia Röwer mit Genna (PHV Alstertal)
3. Platz: Doris Schrader mit Toffee (PHV Alstertal)

Klasse 2
Klassensiegerin: Elina Glocksien mit Karlson (HF Rotenburg/Scheeßel)
2. Platz : Luisa Einhaus mit Anna (PHV Stelle)
3. Platz: Heike Plehn mit Tessy (GHV Tornesch)

Klasse 1
Klassensiegerin: Nicole Dannehl mit Ferrari (PHV Alstertal)
2. Platz: Karin Warncke mit Miley (HF Rotenburg/Scheeßel)
3. Platz: Sabine Busch-Rohde mit Josie (HSV Groß Grönau)

Suzanne Poehling
OfO LV Hamburg

Bundessiegerprüfung Obedience VdH Radolfzell-Böhrigen am 7. und 8. Juli

07./08.07.2012

Erlebnisbericht der Hamburger Teilnehmerin Ingeborg Rieschick:

BundessiegerPrüfung Obedience 2012 beim VdH Radolfzell-Böhrigen am 7. und 8. Juli

Am anderen Ende Deutschlands also, da überlegt man schon ob man die Strecke auf sich nimmt so dass sicher nicht jeder gefahren ist der die Qualifikation in der Tasche hatte. Aus dem LV Hamburg dazu entschlossen hatten sich

Klasse 1:
Michael Blietschau mit Crespo, PHV Stelle

Klasse 2:
Svenja Arendt mit Holly, HSV Groß Grönau 2000
Ingeborg Rieschick mit Felicity, HSV Groß Grönau 2000 
Kristin Willert mit Rocky, HSV Groß Grönau 2000

Klasse 3:
Suzanne Poehling mit Sunny, PHV Alstertal
Uschi Englert mit Dandy, HF Rotenburg-Scheeßel
Ralf Zitterbart mit Missi, HF Rotenburg-Scheeßel

LV_HH_ BSP_Obedience_2012_01


Komplettiert wurde die wirklich nette Truppe durch Uschis Mann Walter, Michaels Trainerin Luisa Einhaus und Andreas Rieschick der nicht nur Tini begleitete sondern auch einer der amtierenden Leistungsrichter war.

Schon am Freitag sollte es spannend werden mit Training, Anmeldung und Losen der Startnummer. Aber erst mal mussten wir ja ankommen. Svenja und ich hatten uns entschlossen zusammen zu fahren. In aller Frühe ging es los, hoffentlich ohne Staus... Tatsächlich, außer dass wir bei strömendem Regen das Auto packen mussten und auf den ersten Kilometern teils fast nichts sehen konnten hatten wir eine gute Anreise. Schnell zum Gasthof die Zimmerschlüssel holen und dann zum Platz. Wir waren gerade dabei das Navi neu zu füttern als ein Auto an uns vorbei fuhr, Konstanzer Kennzeichen und Hundeboxen hinten drin. Bremsen, Rückwärtsgang und die Frage "Wollt Ihr zum Hundeplatz? Dann könnt Ihr hinter mir her fahren!" Oh ja Danke, das war ja schon mal ein sehr freundlicher Empfang! Da hat sich das ObedienceLogo auf Svenjas Auto doch gelohnt :-)

Am Platz angekommen erst mal nach Andreas Ausschau gehalten weil er meine neue Leistungsurkunde im Gepäck hatte! Er war schnell gefunden, also ab zur Meldestelle und schon war das auch erledigt.

Danach war etwas Orientierung angesagt, wie denn nun alles läuft, großes Hallo mit den anderen die schon da waren...

Es hat sich bewährt sich zum Training mit anderen zusammen zu tun und die Zeiten zu addieren. Wir waren mit Jan Brücker, einzigem Starter vom LV Weser-Ems, in einem Team der sich für uns um eine späte Trainingszeit bemüht hatte. Zudem hatten Ralf und Uschi ihre Hilfe beim Training angeboten, vielen lieben Dank Euch allen!

Wir waren letztendlich zu viert und hatten 20 min zur Verfügung. 20 Minuten? Die würde ich niemals brauchen, schließlich wollte ich Felicity nur kurz den Platz zeigen und nicht schon heute unser Pulver verschießen. Tja, denkste... Die Box war gut (nur einmal mit Spielzeug rein geschickt), sonst klappte fast nichts... Unsere Fußarbeit so schlecht, Distanzkontrolle traute ich mich kaum, nur einen Wechsel vom Steh ins Platz auf kürzere Entfernung, Metall wollte Felicity gar nicht nehmen so dass alle auf mich einredeten ich solle für den Apport über die Hürde doch bitte bitte Holz nehmen! Sabine MacNelly als amtierender Steward der Klasse 2 "drohte" sogar sie würde uns in der Prüfung einfach kein Metall bringen :-), Ralf war schon los gelaufen uns das Holz zu holen... Ok, Ihr hattet ja recht, warum meinem Hund mehr Stress machen als nötig, schließlich sind wir beide solche Veranstaltungen als Teilnehmer nicht gewohnt! Holz klappte dann auch und damit schloss ich das Training ab, nicht sicher ob es wirklich eine gute Idee war am nächsten Tag zu starten! Ich war sehr froh dass ich bei dem Training nicht allein da stand, Danke an Ralf, Uschi und Sabine für die Anteilnahme und Unterstützung! Und wir hatten die Zeit fast komplett ausgenutzt, gerade mal 2 Minuten waren noch übrig, so kann man sich täuschen...

Jetzt war noch mal Zeit mit den Hunden zu gehen und dann sollten wir Startnummern ziehen. Aber erst mal gab es für alle Sekt (und/oder O-Saft) zur Begrüßung! Nach weiteren Getränken anstehen brauchten wir nicht, wir konnten sie am Tisch bestellen, der Verein hatte wirklich an vieles gedacht!

Aber dann, Nummern ziehen. Svenja die 17, ich die 18. Einerseits gut, schon mal ein netter Hund in der Gruppe neben uns, andererseits schade, so konnten wir uns bei den Einzelübungen nicht sehen. Oder doch? Laut Zeitplan wäre genau zwischen uns die Mittagspause! Ja, wenn das so ist... Und erster Starter nach der Pause zu sein empfand ich als sehr komfortabel, fühlte ich mich doch etwas freier in der Vorbereitung.

Anschließend noch schnell was Essen (auf dem Platz gab es verschiedene Gerichte) und dann zurück zum Gasthof, es war ein langer Tag und die Hunde hatten wirklich genug Zeit im Auto verbringen müssen.

Am nächsten Morgen dann der Einmarsch zu dem ich Felicity nicht mit nahm, sie sollte sich lieber noch etwas ausruhen, die lange Fahrt und die fremde Umgebung...

Mit den Prüfungen startete die Klasse 1 zuerst, Leistungsrichter Andreas Rieschick. Von uns mussten also Michael und Crespo mit der Startnummer 7 als erstes in den Ring. Das Team ist seit einem Jahr "im Geschäft" und schon auf der BSP, nicht schlecht! Und sie zeigten wirklich eine sehr schöne Prüfung, fast alle Übungen im V-Bereich, hier und da mal Kleinigkeiten aber wirklich schön anzusehen! Und sie wurden mit einem dritten Platz belohnt, ganz herzlichen Glückwunsch! Kommentar von Luisa: Starts in der Klasse 1 sind ab sofort verboten :-)

Dann die Klasse 2, Leistungsrichter Rudolf Bartlang vom BLV, Ringsteward Sabine MacNelly. Ich wäre zwar gern auch bei Andreas gelaufen weil ich seine Art zu richten schätze, freute mich aber andererseits auf einen mir völlig unbekannten Richter. Und auf Sabine als Steward weil sie immer von ganzem Herzen bei der Sache ist! Bei den Gruppenübungen wurden wir vom Richter mit Namen und ein paar auflockernden Worten begrüßt, das war schon mal sehr nett :-) Und die 10 Punkte auch :-)

Zu den Einzelübungen mussten von uns Svenja und Holly als erste in den Ring. Ich glaube Svenja kenne ich schon seit ich Hundesport mache, wir sind zusammen schon viele Turniere mit unseren alten Hunden gelaufen, und Teilnehmer einer BSP war sie auch schon. Leider lief die Freifolge nicht so wie gewünscht, vielleicht war es inzwischen einfach zu warm? Jeder war dankbar für ein bisschen Schatten aber den gab es im Ring leider nicht. Svenja brach die Freifolge schließlich ab, sicher eine richtige Entscheidung die Respekt verdient! Die anderen Übungen liefen dann sehr viel besser, das Pech wollte es aber dass Holly das erste Abrufen in der Box nicht hörte und auch in der Distanzkontrolle ein paar Doppelkommandos brauchte so dass die Prüfung letztendlich ganz knapp nicht bestanden wurde. Das ist wirklich schade weil das Ergebnis ganz sicher nicht das Können der beiden wiederspiegelt!

Dann also wir. Ich mache Obedience schon so lange aber qualifiziert hatte ich mich noch nie für irgendwas! Die erste wichtige Erfahrung hatte ich auch bereits gemacht: Mir war am Freitag nicht bewusst dass der Ringaufbau dem von heute entsprach! Dann hätte ich mir ganz sicher Zeit für den Richtungsapport genommen! Loste man links, hatte man die Box als Verleitung, rechts war es eine Pylone. Wir trainieren das zwar aber ich hätte nicht gedacht dass ein Ring tatsächlich mal so aufgebaut wird! Wir losten links und damit die für uns schwierigere Verleitung, nun gut.

Unsere Fußarbeit war noch etwas unordentlicher als sonst aber nach gestern war ich wirklich sehr zufrieden! Und mein Hund schien gut drauf, wie schön! Um meine mentale Fitness schien es allerdings nicht ganz so gut bestellt, als ich nach dem Steh aus der Bewegung zu Felicity zurück ging wusste ich plötzlich nicht mehr ob ich beim ersten Vorbeigehen links oder rechts an ihr vorbei muss und ging tatsächlich falsch! Gut, so was passiert einem meist nur einmal im Leben, ab jetzt merken: Der Hund ist immer links!!! Ansonsten war die Übung für mich ok, ebenso das Abrufen mit Steh, hier hatten wir für mein Empfinden das erste Mal annähernd gleiche Tempi! Den nächsten Aussetzer hatte ich an der Box die Felicity sehr schön machte, gutes Tempo, gutes Steh und dann wartete ich auf den Ringsteward bis mir einfiel dass alles auf mich wartete... Ok, gutes Platz und das Abrufen war wieder schön schnell, nur unsere Grundstellung am Ende... Wir hatten für den Startpunkt einen flachen Kegel was ich so nicht kenne und trainiere und ich stellte mich so dumm daneben dass ich Felicity eine gute Grundstellung schwer machte. Gut, wieder was gelernt, das wird trainiert. Richtungsapport: Gutes Steh an der Pylone, dann machte sich mein Hund super schnell auf den Weg in die Box! Gut, das muss sie, trotz unterschiedlicher Handzeichen für diese beiden Übungen, wirklich noch nicht können, ich bekam sie auch wieder eingefangen und zum Apportel dirigiert so dass letztendlich 5 Punkte übrig blieben, Dankeschön!! Geruchsidentifikation ist nun mal unsere Schwachstelle, 0 Punkte aber das richtige gebracht. Die Distanzkontrolle war in den letzten Prüfungen nicht sehr gut gelaufen und das erwartete ich gerade heute nicht besser! Schon gar nicht weil sie an der einzigen schattigen aber auch feuchten Ecke des Platzes stattfand und die hatten sich auch die Insekten ausgeguckt die wir nicht gerade lieben! Tja, man sollte die Rechnung nie ohne seinen Hund machen... Alle Wechsel schienen gut und zügig, nur beim letzten blieb Felicity das letzte Stück etwas in der Luft hängen bis ich auf sie zuging. Als ich zu ihr zurück kam traute ich meinen Augen kaum, sie schien sich nicht von der Stelle gerührt zu haben, das schaffen wir nicht mal im Training! Ich war sprachlos!!! Apport über die Hürde war dann auch ok und ich fiel am Ende erleichtert dem Ringsteward um den Hals! Sabine war aber auch sehr mitgegangen, hat sich über jede gute Übung mit einem gefreut, es hat Spaß gemacht von ihr geführt zu werden! Ja, und dann ging ich euphorisch vom Platz, schwebte hauptsächlich wegen der guten Distanzkontrolle und war wirklich sehr zufrieden mit uns! Und glücklich dass Felicity so eine Meisterschaft mit all dem Drum und Dran gut zu verkraften schien und fröhlich bei der Sache war! Unser Endergebnis waren dann ein SG und der 8. Platz von 19 Startern.

Als vorletztes Team des Tages gingen Tini und Rocky an den Start. Auch für sie war es die erste Meisterschaft. Rocky ist auch ein Hund der mit Hitze nicht wirklich gut zurecht kommt aber er überraschte uns alle! Die beiden zeigten durchgängig schöne harmonische Übungen, gute Tempi, hatten fast nur Bewertungen im V-Bereich und schlossen mit einem SG und dem 7. Platz ab, herzlichen Glückwunsch!

Damit hatten die 1er und 2er ihre Prüfung hinter sich, die 3er durften noch etwas zittern, aber alle zusammen machten wir uns einen netten Abend in Radolfzell inklusive Erinnerungsfoto vor Bodenseekulisse, das musste sein :-)

Sah es am Sonntag erst so aus als würde es etwas kühler werden fanden nur die Gruppenübungen der Klasse 3 bei Regen statt, danach meldete sich die Sonne zurück... Wir hatten also eine kluge Entscheidung getroffen lieber nicht auszuschlafen sondern für einen guten Schattenparkplatz früh aufzustehen und auf das Frühstück im Gasthof zu verzichten!

Die 3er hatten es nicht leichter als die Klasse 2, auch ihr Ringaufbau enthielt stehen gebliebene Hütchen als Verleitungen. Zudem waren die Übungen in geänderter Reihenfolge zu laufen und nach 5 Übungen der Ring zu wechseln, Meisterschaften sind eben ein bisschen anders.

Ralf und Missi, die amtierenden Landessieger des LV Hamburg, gingen heute als drittes Team an den Start. Auch für sie war es die erste Meisterschaft über den LV hinaus. Und auch sie zeigten durchgängig schöne Übungen, waren sehr harmonisch und schnell! Fast alle Bewertungen im V-Bereich, bis auf die Box... Ralf schickt Missi zur Pylone und weiter in die Box, Missi lässt sich durch eine weitere Pylone verleiten aber Ralf reagiert sehr souverän, lässt Missi laufen bis er sie wieder in der Konzentration hat und schickt sie dann weiter. Der Abschluss der Übung war schön und damit waren 6,5 Punkte gerettet! Lohn des Ganzen: Ein V und der 5. Platz von 30 Startern, herzlichen Glückwunsch!

Nun hatten die Hamburger erst mal Pause, Uschi und Dandy waren Startnummer 28, Suzanne und Sunny Startnummer 30. Nun hieß es also weiter zuschauen, Gassi gehen, leckere Crêpes essen für die ich gestern keine Zeit hatte. Man konnte sich wirklich wohl fühlen dort in Radolfzell, vor allem waren alle durchgängig freundlich und sehr bemüht. Ein Leitsatz der Veranstaltung schien zwar zu sein "das ist alle" weil immer mal irgendwas alle war aber es gab immer Lösungen und niemand musste hungern, dursten oder was auch immer.

So, nachdem der Tag fast rum war gingen Uschi und Dandy in den Ring. Uschi ist ja wirklich sehr erfahren, mehrfache WM-Teilnehmerin, und auch der junge Dandy hat mittlerweile WM-Erfahrung, es versprach also eine sehr schöne Prüfung zu werden und wir wurden nicht enttäuscht! Die Punkte spiegeln es wieder: 1*8.5, 4*9.0, 1*9.5, 3*10.0, was soll man noch sagen? Es war einfach schön den beiden zuzusehen und ja, sie nahmen den Titel mit nach Hause, Bundessieger 2012, ganz herzlichen Glückwunsch!

Jetzt wurde es noch mal spannend, auch für die Klasse 2, denn es kamen noch die läufigen Hündinnen. Dazu gehörte auch Sunny, sie war ungeplant früher läufig geworden und hatte den Platz noch nicht mal gesehen! D.h. Suzanne, auch eine der erfahrensten Sportlerinnen in Deutschland und Obfrau in unserem LV, hatte jetzt erst ihr Training, 5min in jedem Ring. So weit alles gut, nur Sitz aus der Bewegung konnte Sunny nicht mehr, auch beim dritten Versuch nicht!? Suzanne, mach Dir keine Sorgen, gleich wird es klappen!!

Nach dem Training direkt zu den Gruppenübungen. Absitzen gut, Ablage sehr unruhig und mit Schnüffeln. Dann war etwas Pause weil die Startnummer 29 lief, und schon kamen die Einzelübungen für die beiden. Im Ring 2 so weit alles gut, auch das Sitz aus der Bewegung klappte!! Besonders sehenswert sind immer die Box und der Richtungsapport weil Sunny mit unglaublichem Tempo arbeitet! Nach dem Ringwechsel war der Anfang der Freifolge sehr vielversprechend aber plötzlich war Sunny irritiert, abgelenkt, irgendwas hatte sie ziemlich durcheinander gebracht, wirklich sehr schade. Zum Glück beruhigte sie sich wieder und zeigte anschließend noch zwei letzte schöne Übungen, Metallapport über die Hürde und Geruchsidentifikation. Lohn für das Team: Ein V und der 8. Platz!

Damit waren alle Hamburger durch, und nach den beiden läufigen Hündinnen der Klasse 2 dauerte es gar nicht lange bis zur Siegerehrung mit Einmarsch, Musikkapelle... Felicity ließ ich wieder im Auto, es war immer noch sehr warm und ich wusste nicht wie lange wir in der Sonne schmoren würden.

Siegerehrungen auf Meisterschaften haben ja immer was besonderes, mit der Nationalhymne und wenn am Ende alle an den Siegern vorbei marschieren um ihnen zu gratulieren... Vom Ausrichter gab es für jedes Team eine ObedienceMiniatur so dass jeder Teilnehmer eine Erinnerung mit nach Hause nehmen konnte, eine schöne Geste!

Ja, und ich denke der LV Hamburg kann mit seinen Sportlern zufrieden sein! Uschi und Dandy konnten sich den Titel holen, dazu ein 3. (Michael und Crespo) und ein 5. Platz (Ralf und Missi), Suzanne und Sunny ein schönes V und auch alle anderen mussten sich wirklich nicht verstecken!

Aufgrund der langen Strecke fuhren wir erst am nächsten Tag heim so dass wir uns noch mal mit den anderen einen netten Abend machten bei dem wieder viel gelacht wurde.

Am Montag schafften wir es dann auch mal im Gasthof zu frühstücken und anschließend machten wir uns auf den Heimweg, nicht glaubend dass wir wieder so eine störungsfreie Fahrt haben würden wie am Freitag. Einmal standen wir dann auch und hörten es kurze Zeit später im Radio, ein LKW stand quer! Zum Glück befanden wir uns direkt an der Ausfahrt, zwar auf der linken Spur konnten aber irgendwann wechseln und raus, nutzten den Schlenker runter von der Autobahn zum günstigen Tanken und für eine schöne Gassirunde bis wir den Rest der Strecke ohne weitere Störungen zurück legten.

Ein Fazit kann ich ja nur für mich ziehen: Ich hatte lange überlegt die Tour auf mich zunehmen, auch aus finanziellen Gründen, bin aber letztendlich froh dabei gewesen zu sein! Es hat sich wirklich gelohnt, wir hatten einen schönen Zusammenhalt in unserer Truppe mit gegenseitiger Unterstützung und viel Spaß, ich hab aus dummen Fehlern gelernt, ein paar wichtige Erfahrungen gemacht und gesehen dass Felicity solche Wettkämpfe mit Freude meistern kann! Es hat auch einfach gut getan mal etwas über den Tellerrand zu schauen und zudem viele nette Leute zu treffen, bekannte und unbekannte. Ich würde es wieder tun, vielleicht haben wir ja mal wieder die Chance...

Ein großes Dankeschön an den VdH Radolfzell-Böhringen für die Ausrichtung dieser BSP, ich hab mich wirklich sehr wohl dort gefühlt!

Ingeborg Rieschick

 

Bundessiegerprüfung Obedience 2011

02./03.07.2011

BSP_Obed_2011_01

 

Bundessiegerprüfung Obedience in Porta Westfalica beim SSHV-Lerbeck

03./04.07.2010

Gutgelaunt, trotz des zu erwartenden heißesten Wochenende des Jahres, trafen wir vier uns in einem nett gelegenen Waldhotel in Porta Westfalica. Wir, das sind Uschi Englert mit Buc von den HF Rotenburg/Scheeßel, Margit Hinrichs mit Bow, Doris Schrader mit Toffee und ich, Suzanne Poehling, mit Sunny, alle drei PHV Alstertal.

DVG-BSP_Obed_2010_01
Foto: Andreas Rieschick

Das Training in zwei Ringen verlief am Freitag ohne Komplikationen. Alle halfen sich Gegenseitig. Die großzügige Sportanlage in Nammen bot viel Platz und glücklicherweise auch schattige Plätze unter großen Bäumen für unsere Hunde. Im Gegensatz dazu, glühende Hitze auf dem verdorrten Rasen in den Obedience Ringen.

Samstag waren dann kurzfristig wegen der Hitze die Klassen 1 und 2 nicht nacheinander, sondern zeitgleich in den beiden Ringen angesetzt. Von unserem Hamburger Team, war ich mit Sunny als erste dran. Sie baute einige kleine Patzer ein und war insgesamt etwas verhaltener. Aber alle Übungen wurden mit Punkten belohnt und in Anbetracht ihres jugendlichen Alters von noch nicht zwei Jahren, war ich mit dem Ergebnis superglücklich. Vorzüglich , 279,5 Punkte , Platz 5 von 18.

Doris Schrader hatte per Los den letzten Startplatz gezogen und war mit ihrer Toffee in der Mittagshitze in der Klasse 2 dran. Dank des ausliegenden Wasserschlauches ging Toffee gut erfrischt auf den Platz. Alle Übungen liefen super. Selbst die Geruchsunterscheidung, in der alle Hölzer angefasst wurden, meisterte Toffee souverän. Platz 1 ! Vorzüglich mit 277,5 Punkten haben Doris und Toffee sich den Klassensieg in der Klasse 2 geholt.
Am Samstag hatten die Klasse 3 Starter ihren großen Tag. Die Hitze hatte sich nach einem Gewitter, das Samstagabend an uns vorbeizog etwas gelegt, aber es war immer noch sehr warm. Die Klasse 3 wurde in zwei Ringen und in komplett anderer Reihenfolge vorgeführt.
Margit Hinrichs war mit ihrem Bow leider auch für die Mittagszeit gelost. Aber der Hund ging sehr motiviert in die ersten drei Einzelübungen und dann vermisste der Bow plötzlich sein Herrchen! Und das leider mitten in der langen Freifolge, die bis dahin sehr gut war. Von dem Zeitpunkt an hielt er jetzt immer Ausschau nach seinem Herrchen und die Konzentration auf die Obedience-Übungen war dahin. Mit 193,25 Punkten eine gute Prüfung und immerhin Platz 18 von 28 Teilnehmern.

Last but not least war auch unsere Uschi Englert mit Buc dabei! Und wie! Eine Woche zuvor starteten sie bei der WM in Dänemark mit tollen Ergebnissen und nun wieder ein großer Wettkampf, die BSP. Als zweites Team waren beide gleich morgens dran. Das war für Buc, der im September 9 Jahre alt wird, perfekt gelost.

Am Ende waren vorzügliche 280 Punkte zusammen gekommen und Platz 2. Eine Superleistung von Uschi und Bucky. Wieder ein Treppchenplatz und die Quali für die dhv DM!

Suzanne Poehling
OfO LV Hamburg

 

 

WM Obedience 2010 in Herning / DK

25. bis 27. Juni 2010

Vom 25. bis 27. Juni 2010 fand im Rahmen der World Dog Show in Herning / Dänemark die diesjährige Weltmeisterschaft in Obedience statt. Drei Tage lang zeigten 93 Teams aus 15 Nationen Obedience-Sport auf höchstem Niveau.

WM_Obed_2010_03
Fotos: zur Verfügung gestellt von Ursula Englert

Für die deutsche Mannschaft qualifizierten sich Bianca Hümöller mit Lesco, Anette Weber mit Henry, Isabelle Becker mit Nell, vom Landesverband Hamburg Ursula Englert mit Buc, ferner Sylvia Gemeinhardt mit Djeany, Franz Walter mit Brian und als Reserve Andrea Boog mit Hera. Um alle seelischen und praktischen Bedürfnisse und Sorgen kümmerte sich pausenlos Teamchefin Brigitte Stellner.

Der Dansk Kennel Club sorgte für rundum optimale Bedingungen: So fand die Obedience-Weltmeisterschaft in einer eigenen Halle statt und der Ablauf war professionell organisiert. Die Bedingungen für die Starter ließen keine Wünsche offen: Es gab genügend Platz und Rückzugsmöglichkeiten für Hunde und Hundeführer, kurze Laufwege, problemlose Anfahrtswege und nahe Parkmöglichkeiten, gute Auslaufmöglichkeiten für die Hunde etc.)

Erstmals wurde in diesem Jahr ein neuer Modus der Ermittlung der Platzierung der Mannschaften und des Weltmeisters der Einzelwertung angewendet: In einem 1. Durchgang aller Teams am Freitag und Samstag wurde die Rangliste der Nationen ermittelt. Diese Prüfung wurde parallel in 2 Ringen durchgeführt, die durch eine Tischreihe voneinander getrennt waren. Jedes Team absolvierte einen Teil der Übungen in Ring 1 und wechselte dann in Ring 2 um sofort im Anschluss die restlichen Übungen vorzuführen. In Ring 2 richtete unser Obedience-Obmann Uwe Wehner zusammen mit einem finnischen Kollegen. Die 20 besten Teams der Einzelwertung mussten am Sonntag nochmals eine komplette Prüfung in einem großen Ring zur Ermittlung des letztendlichen Weltmeisters absolvieren.

WM_Obed_2010_02

Im ersten Durchgang zeigten die Teams der deutschen Mannschaft durchwegs hervorragende Leistungen, so dass am Ende Deutschland erstmals Platz 4 erreichte (zum Vergleich: 2008 Platz 12, 2009 Platz 8). Mannschaftssieger wurde Dänemark vor Finnland und Norwegen.

Zwei deutsche Teams schafften es unter die ersten 20: Bianca Hümöller mit Lesco (Platz 20) und Ursula Englert mit Buc (Platz 17).
Im spannenden 2. Durchgang erreichten Ursula Englert mit Buc Platz 18 und Bianca Hümöller mit Lesco mit einer weiteren excellenten Vorführung Platz 9. Die ersten 4 Plätze gingen an finnische Teams, Weltmeisterin wurde Elina Niemi mit Tending Bluey.

So verlief die diesjährige Weltmeisterschaft für die deutsche Mannschaft unerwartet erfolgreich und es wird spannend sein, die Entwicklung des Obedience-Sports auf internationaler Ebene in den nächsten Jahren zu verfolgen.

Ursula Englert

 

Landesverbandsmeisterschaft Obedience 2010

16.05.2010

Die Landesverbandsmeisterschaft Obedience wurde am 16. Mai 2010 beim HSV Groß Grönau 2000 ausgetragen. Die Grönauer sind ja „alte Obedience-Hasen“, so dass die Veranstaltung - zusammen mit einem offenen Turnier am Vortag - in gewohnt routinierter und lockerer Atmosphäre durchgeführt werden konnte.

Turbulenzen gab es hingegen im Vorfeld. Durch ein Kommunikationsproblem hatte Palle Bergsø aus Dänemark nicht erfahren, dass er in Groß Grönau richten soll. Daher schreibe ich diesen Bericht nicht nur als OfÖ des Landesverbandes, sondern auch als Leistungsrichter. Durch die Flexibilität unseres DVG-OfO Uwe Wehner und unserer Geschäftsstelle konnte ich als - letzter freier - LR eingesetzt werden. Die Grönauer Obfrau für Obedience Angelika Landgraff übernahm meine Aufgaben als Prüfungsleiter. Nun wird sich der eine oder andere fragen: Warum war denn nicht die Obedience-Obfrau des Landesverbandes, Suzanne Poehling, Prüfungsleiterin der Landesverbandsmeisterschaft? Nun - dazu kommen wir noch - unter dem Stichwort „Ergebnisse“...

LVM_HH_Obed_2010_01
Fotos: Mirco Wedemeier

Diese Meisterschaft habe ich sehr gerne gerichtet - insbesondere bei den ausgezeichneten Leistungen der Teams. Man merkt, wie viel Erfahrungen Sportler und Trainer inzwischen in dieser Sportart gesammelt haben. Trotzdem - ich war traurig, dass Palle Bergsø nicht zu uns kommen konnte - nicht zuletzt weil er einer der drei Richter der diesjährigen F.C.I.-Weltmeisterschaft ist. In einem sehr netten Telefonat hat er vorgeschlagen, gerne ein anderes Mal nach Hamburg zu kommen. Wir freuen uns schon darauf.

LVM_HH_Obed_2010_02

Landesverbandsmeister wurden Margit Hinrichs und ihr Altdeutscher Schäferhund Bow (Bigfoot vom Wolfshof), Sieger in Klasse 2 Doris Schrader und Border Collie-Hündin Toffee (Patty von den Buschchaoten), die Klasse 1 gewannen Suzanne Poehling und Border Collie-Hündin Sun (A Sunshine Blue vom Koebishof). Alle drei Siegerteams starten für den PHV Alstertal. Die weiteren Ergebnisse sind hier zu finden.

LVM_HH_Obed_2010_03

Andreas Rieschick
OfÖ LV Hamburg

Tolle Erfolge bei der VDH DM/DJM Obedience in Sandstedt

01./02.05.2010

Caroline Müller aus dem GHSV Ahrensburg war als einzige Jugendliche zur VDH Deutschen Jugend Meisterschaft angetreten und zeigte mit ihrem Border Collie Jordan eine sehr schöne Klasse 2 Prüfung. Die Beiden führten alle Übungen ganz souverän vor und erlangten mit 277 Punkten ein vorzügliches Ergebnis.

VDH_DM_Obed_2010_01

Auch Ursula Englert von den HF Rotenburg/Scheeßel konnte mit ihrem Border Collie Buc wieder eine hervorragende Leistung zeigen und belegte mit 261,25 Punkten den 6. Platz.

Immerhin waren auf dem schönen Sportplatz an der Weser 49 Klasse 3 Teams am Start. Mit diesem Ergebnis erkämpften die Beiden sich wieder einen Platz in der WM Mannschaft. Nun schon zum dritten Mal in Folge. Wir drücken die Daumen und wünschen viel Glück bei der WM in Herning/Dänemark.

VDH_DM_Obed_2010_02

Suzanne Poehling
OfO LV Hamburg

(Fotos: Madeleine Franck)